Taufe

Das Übergießen mit Wasser (ursprünglich: Untertauchen) mit den Worten „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ ist das Sakrament des Eintritts in den christlichen Glauben und damit die Kirche. Es symbolisiert, dass wir mit Christus ein neues Leben beginnen und im Glauben schon jetzt mit ihm gestorben und auferstanden sind.

 

 

Kindertaufe

Liebe Mutter, lieber Vater,

Sie haben ein Kind bekommen. Die Anstrengungen der Geburt sind vorüber. Ein Mädchen oder ein Junge ist da. - Wir gratulieren Ihnen herzlich.

Sie empfinden es ganz von selbst: Mein Kind ist auf mich angewiesen. Ohne mich kann es auf dieser Welt nicht bestehen. Zum Überleben braucht es mich, meine Liebe, meine Wärme, meine Zeit.
 Sie erleben Freude und Liebe, erfahren Staunen, Stolz und Verantwortungsgefühl, Unsicherheiten und Ängste. In ihrem Kind erkennen Sie sich selbst wieder, leben und wirken in ihm fort. Dass es da ist, scheint wie ein Wunder. Sie haben es geschenkt bekommen - von Gott?

Taufe: Was ist das? - Wie geht das? - Was muss ich tun?

Der Christ möchte sein Kind in die Gemeinschaft mit Gott aufnehmen lassen. Dazu lässt er es in seiner Kirchengemeinde taufen. Das Übergießen mit Wasser (ursprüngl.: untertauchen) mit den Worten "Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" ist das Sakrament des Eintritts in den christlichen Glauben und damit in die Kirche. Es symbolisiert, dass wir mit Christus ein neues Leben beginnen und im Glauben schon jetzt mit ihm gestorben und auferstanden sind.


Vielleicht ist es für Sie selbstverständlich ihr Kind taufen zu lassen. Vielleicht haben Sie sich noch keine konkreteren Gedanken darüber gemacht. Vielleicht lehnen Sie die Taufe oder das Leben in einer christlichen Gemeinde ab. Vielleicht fragen Sie sich, was bei der Taufe geschieht und was Sie tun müssen, wenn Sie ihr Kind taufen lassen wollen.

Die Taufkatecheten möchten Sie bei ihrer Entscheidung hinsichtlich der Taufe unterstützen. An drei Abenden laden wir Sie und die Paten Ihres Kindes zu einem Gesprächsaustausch ein, über das Leben mit dem Neugeborenen, über unseren Glauben im Alltag und seine Bedeutung für unsere Kinder sowie über den Sinn der Taufe und ihre Feier.

Eine Freundschaft, also auch eine Freundschaft mit Gott, kann auf Dauer nur halten, wenn die Freundschaft vom anderen angenommen und gepflegt wird. So versprechen bei der Taufe des Kindes die Eltern, die Paten und die ganze Gemeinde, dem Kind ein Beispiel christlichen Glaubens vorzuleben, damit das Kind Orientierung und Lebenssinn in dieser Freundschaft mit Gott findet.


Neben den Eltern übernehmen mit der Taufe des Kindes die Taufpaten eine wichtige Aufgabe. Deshalb sind auch sie zu den Taufgesprächen eingeladen. Das Patenamt kann übernehmen, wer die Sakramente Taufe, Eucharistie (Erstkommunion) und Firmung empfangen hat. Neben einem katholischen Paten kann ein evangelischer Christ Taufzeuge sein.

Wenn Sie Ihr Kind schon vor den Taufgesprächen zur Taufe anmelden möchten, können Sie dies in den Pfarrbüros Bassum, Harpstedt, Marhorst oder Twistringen tun. Bringen Sie dazu bitte das Stammbuch der Familie mit, in dem auch die Abstammungsurkunde ihres Kindes mit der Kirchlichen Bescheinigung (für religiöse Zwecke) enthalten ist. Als weitere Angaben sind Name, Adresse und Konfession des / der Paten weiterzugeben.

Tauftermine in unserer Pfarrei sind:

1. In der Osternacht

2. In den einzelnen Kirchen:
- Twistringen: 1. Sonntag im Monat 15.00 Uhr; 3. Sonntag im Monat 12.15 Uhr

- Marhorst: 1. Sonntag im Monat 14.00 Uhr

- Bassum und Harpstedt: Nach Vereinbarung

3. Im Rahmen einer sonntäglichen Eucharistiefeier (nach Vereinbarung)

Anmeldung im Pfarrbüro (04243-9330-0)
Zur Vorbereitung dient die verbindliche Teilnahme am Taufgespräch (1.,2.und 3. Dienstag im Monat).

 

Erwachsenentaufe


Sie möchten sich als Erwachsener taufen lassen oder überlegen, dies zu tun? Informationen dazu finden Sie hier: Glaubenskurse